Schöpfung – Wie alt ist die Erde und der von Gott geschaffenen Mensch

Wir lesen in der Schrift das Gott die Welt erschuf, wann war das. Haben sie sich schon mal diese Frage gestellt, sich selbst Gedanken gemacht.

Ich habe mir einmal Gedanken gemacht und diese möchte ich ihnen nicht vorenthalten.

Die Schöpfung !

Die Schöpfung( 1 Mose 1 / Lutherbibel 2017)

1. Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
2. Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis lag auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser.
3. Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.
4. Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis
5. und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.
6. Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, die da scheide zwischen den Wassern.
7. Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah so.
8. Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der zweite Tag.
9.Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an einem Ort, dass man das Trockene sehe. Und es geschah so.
10. Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war.
11. Und Gott sprach: Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringe, und fruchtbare Bäume, die ein jeder nach seiner Art Früchte tragen, in denen ihr Same ist auf der Erde. Und es geschah so.
12. Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringt, ein jedes nach seiner Art, und Bäume, die da Früchte tragen, in denen ihr Same ist, ein jeder nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.
13. Da ward aus Abend und Morgen der dritte Tag.
14. Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht. Sie seien Zeichen für Zeiten, Tage und Jahre
15. und seien Lichter an der Feste des Himmels, dass sie scheinen auf die Erde. Und es geschah so.
16. Und Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere, dazu auch die Sterne.
17. Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels, dass sie schienen auf die Erde
18. und den Tag und die Nacht regierten und schieden Licht und Finsternis. Und Gott sah, dass es gut war.
19. Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag.
20. Und Gott sprach: Es wimmle das Wasser von lebendigem Getier, und Vögel sollen fliegen auf Erden unter der Feste des Himmels.
21. Und Gott schuf große Seeungeheuer und alles Getier, das da lebt und webt, davon das Wasser wimmelt, ein jedes nach seiner Art, und alle gefiederten Vögel, einen jeden nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.
22. Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehret euch und erfüllet das Wasser im Meer, und die Vögel sollen sich mehren auf Erden.
23. Da ward aus Abend und Morgen der fünfte Tag.
24. Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendiges Getier, ein jedes nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art. Und es geschah so.
25. Und Gott machte die Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art und alles Gewürm des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.
26. Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
27. Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.
28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.
29. Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise.
30. Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. Und es geschah so.
31. Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.
Jeder kennt diese Stelle in der Schrift und doch wird viel hinein interpretiert was dort NICHT steht.
Gott machte dies alles in sechs Tagen. Ein Tag von 24 Stunden ? Am Anfang gab es die Zeit wohl noch nicht. Geschweige denn die Erde an sich. Das es eine Erde mit 24 Stunden Umdrehung sein soll das war vorherbestimmt. Hesekiel beschreibt dies etwas anders aber er meint genau das.

Hesekiels Berufungsvision: die Herrlichkeit des HERRN
1. Und es geschah im dreißigsten Jahr, im vierten Monat, am Fünften des Monats; als ich mitten unter den Weggeführten am Fluss Kebar war, da öffnete sich der Himmel, und ich sah Gotteserscheinungen.
2. Am Fünften des Monats – das ist das fünfte Jahr nach der Wegführung des Königs Jojachin –
3. geschah das Wort des HERRN ausdrücklich zu Hesekiel, dem Sohn des Busi, dem Priester, im Land der Chaldäer am Fluss Kebar; dort kam die Hand des HERRN über ihn.
4. Und ich sah: Und siehe, ein Sturmwind kam von Norden her, eine große Wolke und ein Feuer, das hin- und herzuckte, und Glanz war rings um sie her. Und aus seiner Mitte, aus der Mitte des Feuers, strahlte es wie das Funkeln von glänzendem Metall.
5. Und aus seiner Mitte hervor erschien die Gestalt von vier lebenden Wesen; und dies war ihr Aussehen: Die Gestalt eines Menschen hatten sie.
6. Und vier Gesichter hatte jedes, und vier Flügel hatte jedes von ihnen.
7. Und ihre Beine waren gerade Beine und ihre Fußsohlen wie die Fußsohle eines Kalbes; und sie funkelten wie das Funkeln von blanker Bronze.
8. Und Menschenhände waren unter ihren Flügeln an ihren vier Seiten; und die vier hatten ihre Gesichter und ihre Flügel.
9. Ihre Flügel berührten sich, einer mit dem anderen; sie wandten sich nicht um, wenn sie gingen; sie gingen, ein jedes gerade vor sich hin.
10. Und das war die Gestalt ihrer Gesichter: Das Gesicht eines Menschen und das Gesicht eines Löwen hatten die vier rechts, und das Gesicht eines Stieres hatten die vier links, und das Gesicht eines Adlers hatten die vier.
11. Und ihre Flügel waren nach oben ausgespannt; jedes hatte zwei, die sich einer mit dem anderen berührten, und zwei, die ihre Leiber bedeckten.
12. Und sie gingen ein jedes gerade vor sich hin; wohin der Geist gehen wollte, dahin gingen sie; sie wandten sich nicht um, wenn sie gingen.
13. Und mitten zwischen den lebenden Wesen war ein Schein wie von brennenden Feuerkohlen; wie ein Schein von Fackeln war das, was zwischen den lebenden Wesen hin- und herfuhr; und das Feuer hatte einen Glanz, und aus dem Feuer fuhren Blitze hervor.
14. Und die lebenden Wesen liefen hin und her, so dass es aussah wie Blitze.
15. Und als ich die lebenden Wesen sah, siehe, da war ein Rad auf der Erde neben den lebenden Wesen, bei ihren vier Vorderseiten.
16. Das Aussehen der Räder und ihre Verarbeitung war wie das Funkeln von Türkis, und die vier hatten ein und dieselbe Gestalt; und ihr Aussehen und ihre Verarbeitung war, wie wenn ein Rad mitten im anderen Rad wäre.
17. Wenn sie gingen, dann gingen sie nach ihren vier Seiten hin; sie wandten sich nicht um, wenn sie gingen.
18. Und ihre Felgen, sie waren hoch, und als ich sie anblickte, sah ich, dass ihre Felgen voller Augen waren rings herum bei den vieren.
19. Und wenn die lebenden Wesen gingen, gingen auch die Räder neben ihnen her; und wenn die lebenden Wesen sich von der Erde erhoben, erhoben sich auch die Räder.
20. Wohin der Geist gehen wollte, gingen sie, dahin, wohin der Geist gehen wollte. Und die Räder erhoben sich gleichzeitig mit ihnen, denn der Geist des lebenden Wesens war in den Rädern.
21. Wenn jene gingen, gingen auch diese, und wenn jene stehen blieben, dann blieben auch diese stehen; und wenn sich jene von der Erde erhoben, dann erhoben sich die Räder gleichzeitig mit ihnen. Denn der Geist des lebenden Wesens war in den Rädern.
22. Und über den Häuptern des lebenden Wesens war etwas wie ein festes Gewölbe, wie das Funkeln eines Furcht einflößenden Kristalls, ausgebreitet oben über ihren Häuptern.
23. Und unter dem festen Gewölbe waren ihre Flügel gerade ausgebreitet, einer gegen den anderen; und jedes hatte zwei Flügel, die ihnen ihre Leiber bedeckten.
24. Und wenn sie gingen, hörte ich das Rauschen ihrer Flügel wie das Rauschen großer Wasser, wie die Stimme des Allmächtigen, das Rauschen einer Volksmenge, wie das Rauschen eines Heerlagers. Wenn sie stillstanden, ließen sie ihre Flügel sinken.
25. Und es kam eine Stimme von dem Raum oberhalb des festen Gewölbes, das über ihren Häuptern war. Wenn sie stillstanden, ließen sie ihre Flügel sinken.
26 Und oberhalb des festen Gewölbes, das über ihren Häuptern war, befand sich – wie das Aussehen eines Saphirsteines – etwas wie ein Thron und auf dem, was wie ein Thron aussah, oben auf ihm eine Gestalt, dem Aussehen eines Menschen gleich.
27. Und ich sah: Wie das Funkeln von glänzendem Metall, wie das Aussehen von Feuer, das ringsum ein Gehäuse hat, war es von dem Aussehen seiner Hüften an aufwärts; und von dem Aussehen seiner Hüften an abwärts sah ich etwas wie das Aussehen von Feuer; und ein Glanz war rings um ihn.

Hier wird so etwas wie Zeit beschrieben, es ist nicht ein Raumfahrzeug wie dieser einfältige Erich v. Däniken es immer wieder beschreibt. Räder drehen sich, vier Räder in einander. Vier Felgen wo eine genau über der anderen liegt, in der Höhe oder in der Breite oder beides. Alles ist möglich. Jedes Rad symbolisiert eine Zeiteinheit. Jahre, Monate, Tage, Stunden. Diese Zeiten existieren in der Bibel Jahrtausende werden sie dort nicht finden. Die vier Wesen die dort sind können die Augen des Herrn sein der alles sieht, zu jeder Zeit. Die Felgen waren voller Augen! Hesekiel war nicht in der Lage dies genau zu beschreiben denn, er hatte so etwas vorher noch nie gesehen oder je davon gehört. Es wäre so als ob ein Urwald Bewohner des Amazonas einen Computer beschreiben sollte.

Die heutige scheinbare Datierung des Alters der Erde beruht auf geologische Erkenntnisse, schwer etwas dagegen zu sagen. Auch die Radiokarbon Methode die ungenau ist datiert manchmal viel Älter als 6000 Jahre. Wie komme ich auf 6000 Jahre? Nun, Für Gott sind 1000 Jahre wie ein Tag. Das ist der Schlüssel, so meint man. In sechs Tagen hat er die Welt gemacht, so steht es geschrieben, aber ist damit die Erde gemeint. Ja natürlich, es ist nur etwas länger her als man denkt.

Demnach wäre die Erde wohl in buchstäblichen 6 Tagen a 24 Stunden erschaffen worden. Wenn nicht so wäre die Schöpfung wohl noch im Gange. Denn 1. Tag 1000 Jahre , usw. . Es sei denn das die 6000 Jahre um sind. Also ca. 12 000 Jahre ? 6000 Jahre Schöpfung plus unsere Zeit. Welche dies sein könnte erkläre ich weiter unten.

Was denn nun. Die Erde ist Älter als 6000 Jahre das ist die einzig logische Erklärung. Wie alt sie wirklich ist, ich weiß es nicht da auch geologische Datierungen ein Trugschluss sind. Findet man in einer bestimmten Tiefe die nach Gusto einer bestimmten Zeit Epoche zugeordnet wurde die passenden Reptilien, Skelette, Fossilien oder andere Hinweise. Dann ist das Alter bestimmt. Was tiefer liegt ist dann noch älter, und natürlich umgedreht jünger.

Irgendwo muss aber ein primäres fossil gefunden worden sein von dem das Alter genau bekannt war.

Fehlanzeige das gibt es nicht.

Die sogenannte Evolutionstheorie besagt als erstes das dies alles nur Theorie ist. Egal was man so alles unter dem Einfluss des Geldes so von sich gibt, mit geschwollener Brust ertönt der Ruf wir stammen vom Affen ab. Diese Wissenschaft behauptet sogar das diese Welt vor 4 Milliarden Jahren entstanden ist, was physikalisch eigentlich nicht funktioniert, es kann sich kein Staub kein Sternenstaub zusammenfinden allein durch Gravitation und einen festen Körper bilden. Der irgendwann zu einem Planeten wird. Ich erkläre es mal für die etwas Naturwissenschaftlich gebildeten unter den Lesern. Wir nehmen an ein Staubkorn, nein scheidet aus. Ein Atom ist mit anderen Atomen im selben Raum, dicht beieinander. Etwa Wasserstoff, na gut nehmen wir Wasserstoff. Dieser ballt sich zusammen und wird immer dichter,,,, im Vakuum. Wer jetzt hier nicht das Problem erkennt. Hat Wasserstoff eine Ladung, nach außen hin. Nun, hat Wasserstoff soviel eigen Gravitation das es ein anderes Wasserstoff Atom an sich binden kann. NEIN !

Ein angelegtes elektrisches Feld könnte Atome dazu bringen sich im Feld zu drehen einen Spin zu erzeugen, das geht nur bei Wasserstoff. Siehe Stark-Effekt. Das beinhaltet ein eigenes Magnetfeld,,,, durch den Spin. Dieses Magnetfeld richtet sich woran aus. An einem stärkeren Magnetfeld und wo ist dies ? Chaos, ein viel zu kleines elektrisches Feld, gegenseitige Abstoßung. Es entsteht erst kein Staubkorn. Keine Erde ! Kein Planet. Es gibt viele, sehr viele Gaswolken im Universum, warum wohl.

Proteine, Zellen, der intelligente Ablauf des Lebens. Alles nur Zufall. Es existieren Teile des Lebens die nur deshalb leben und existieren weil sie alles besitzen was zu leben notwendig ist. Fehlt auch nur ein Teil so ist es MÜLL. Wie kann aus unvollständigem MÜLL etwas gutes etwas lebendiges werden. Die Wissenschaft könnte Proteine und auch alle Zellbestandteile nach bauen. Dieses Teil würde der lebenden Zelle wohl irgendwann 100% gleichen. Aber sie würde sofort zerfallen, verfaulen, nicht funktionieren. Denn sie hat kein Leben in sich, nichts was sie antreibt.

Der Mensch, nun was sagt die Bibel.

Das Geschlechtsregister nach Adam kann man nachlesen und dies begann tatsächlich so vor ungefähr 6000 Jahren. Da existierte diese Erde schon eine geraume Weile. Was war vorher, wer war vorher hier ? Wir lesen in den Lehrbüchern das es Saurier gab, wir lesen das es die Neandertaler gab, wir lesen das es Mammuts gab, die heute noch im Permafrost gefunden werden. Ihr Alter wird auf rund 10 000 Jahren geschätzt und auch gemessen. Es existieren heute gesicherte isotopische Messverfahren die weit jenseits von 6000 Jahren messen können.

Was wurde denn nun durch Gott geschöpft, ich möchte daran erinnern das es zwei Schöpfungsgeschichten gibt die in der Schrift zu finden sind.

In der einen wird Adam erschaffen und seine Frau, ich denke zumindest war Adam und diese Frau die ersten Menschen. Wie lange diese im Paradies gelebt haben ist nicht zu erfahren. Fakt ist aber das diese Frau nicht wie in der zweiten Schöpfungsgeschichte aus einer Rippe Adams erschaffen wurde. Sie war wohl eigenständig, eben so wie Adam. Man könnte meinen es ist die erste Gleichberechtigung hier auf der Erde gewesen. Übrigens es war eine andere Erde als heute.

Alles war auf dieser Erde unsterblich, der Tod war nicht vorgesehen. Warum auch wenn man etwas schaffen kann, wie Gott es tat und er ist unsterblich ist es seine Schöpfung. Er hat keine Freude daran das die Menschen krank werden, leiden und sterben.

Ich meine die Erde ist alt, Adam lebte hier mit seiner ersten Frau wohl sehr sehr lange. Ob sie sich vermehrten? Wenn ja Nun, ich weiß es nicht, darüber sagt die Schrift nichts. Wenn doch wurden wohl alle Nachkommen durch Gott getötet, darum wurde sie zu einer Dämonin der man nachsagt die kleinen Kinder der Menschen zu töten. Aus Rache ? Eventuell könnte die Lösung beim Vatikan liegen, dort ist alles unter Verschluss was nicht gelesen werden darf.

So lesen wir nur sehr wenig über diese Frau, ihr Name soll Lilit gewesen sein, so in Jesaja 34,14 ! Irgendwie ging das aber auseinander diese Lilit wurde zu einer Dämonin. Ein bösen Geist. Es gab also im Himmel böse Geister, ob diese nun zu SATAN oder noch zu Luzifer gehörten ist unbekannt. Ich denke das es unabhängige Geistwesen sind. Der Himmel ist also vielschichtig. Geister, Fern von Gott, Engel die ihm dienen und einen Oberengel der ihm dient( Luzifer). Es ist die Zeit wo es auf der Erde extra ein Paradies gab nur für den geschaffenen Menschen. Gott sagte wohl schon damals, 1.Korinther 6, 3. Wisst ihr nicht, dass wir Engel richten werden, wie viel mehr über Alltägliches?

Das es im Himmel der bösen Engel und bei den Dämonen nicht gut aufgenommen wurde war doch klar. Nun fängt der interessante Teil an. Gott schuf Adam eine neue Frau, die EVA. Ist ihnen schon mal aufgefallen das die Frohe Botschaft oder auch Gute Botschaft, Evangelium (griechisch) genannt wird.

Eva = die Gute und Frohe ?

Ist das zu weit hergeholt? Eva wurde aus der Rippe Adams erschaffen, natürlich nicht irgendeine Rippe. Das halte ich für eine Allegorie. Eine sehr gute übrigens. Eva war ein Teil Adams aus seinem Fleisch, buchstäblich aus ihm. Damit wurde sichergestellt das die Frau zu Adam hält ihn liebt und ihm ( ich wage es kaum 😉 ) in gewissen Dingen Untertan ist. Nur so ist sichergestellt das die Frau ihrem Mann folgt ihn liebt und anerkennt. Erst eine lebenslange Partnerschaft möglich macht. Die Liebe nicht zu sich selbst sondern zum anderen ist die Grundlage allen Lebens auf diesen Planeten.

Emanzen werden dieses logische Argument nicht verstehen WOLLEN. Ein Beispiel gefällig, oder auch zwei. Binäre Rechnung, reine Logik: Regel 0+0=0, 1+0=1, 0+1=1, 1+1=0

1. Beispiel: Zwei gleichwertige Zahlen ergeben addiert NULL, NIX !

2. Beispiel: Ein Mann und eine Frau kommen an eine Weggabelung Mann sagt links lang geht es, Frau sagt rechts lang geht es. Gleichberechtigung = hohe Chance das keine Einigung möglich ist, Streit, Trennung usw. . Dafür das Gott den Mann für das Oberhaupt bestimmt hat kann niemand etwas, es hat aber bestimmt seine Gründe. Einer muss es sein der sagt wo es lang geht.

Vor circa 6000 Jahren bekam Adam seine zweite Frau Eva so meine Theorie, und dann fing der Ärger erst richtig an.

Luzifer aus dem Himmel entfernt aber noch mit Zugang, war der Herrscher hier auf der Erde. Er verführte Eva, und ich denke da er immer als Schlange bezeichnet wird das dies auch eine Allegorie ist, denn er war ein schillernder Cherub strahlend wie die Morgenröte. Er war schön und herrlich anzuschauen und es war keine große Tat die Frau zu verführen. Eva konnte ihn sehen, sie war ja mit Adam im Himmel die Erde war im Himmel. So wurde sie verführt, sie sei unsterblich, keinesfalls werde sie sterben. Die erste große Lüge die unser Schicksal als Menschen für die nächsten 6000 Jahre bestimmen sollte. Es war eine Sünde das Gebot Gottes zu übertreten, der Lohn ist der Tod.

Gott hätte Adam und Eva sofort töten müssen aber er tat es nicht sondern lies sie im Staub der Erde leben. Die sich zu einer Erde des permanent vorherrschenden Todes wandelte.

1.Mose 3,
4. Da sagte die Schlange zur Frau: Keineswegs werdet ihr sterben!
5. Sondern Gott weiß, dass an dem Tag, da ihr davon esst, eure Augen aufgetan werden und ihr sein werdet wie Gott, erkennend Gutes und Böses.
6. Und die Frau sah, dass der Baum gut zur Speise und dass er eine Lust für die Augen und dass der Baum begehrenswert war, Einsicht zu geben; und sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab auch ihrem Mann bei ihr, und er aß.
7. Da wurden ihrer beider Augen aufgetan, und sie erkannten, dass sie nackt waren; und sie hefteten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.
8 Und sie hörten die Stimme Gottes, des HERRN, der im Garten wandelte bei der Kühle des Tages. Da versteckten sich der Mensch und seine Frau vor dem Angesicht Gottes, des HERRN, mitten zwischen den Bäumen des Gartens.
9. Und Gott, der HERR, rief den Menschen und sprach zu ihm: Wo bist du?
10. Da sagte er: Ich hörte deine Stimme im Garten, und ich fürchtete mich, weil ich nackt bin, und ich versteckte mich.
11. Und er sprach: Wer hat dir erzählt, dass du nackt bist? Hast du etwa von dem Baum gegessen, von dem ich dir geboten habe, du solltest nicht davon essen?
12. Da sagte der Mensch: Die Frau, die du mir zur Seite gegeben hast, sie gab mir von dem Baum, und ich aß.
13. Und Gott, der HERR, sprach zur Frau: Was hast du da getan! Und die Frau sagte: Die Schlange hat mich getäuscht, da aß ich.
14. Und Gott, der HERR, sprach zur Schlange: Weil du das getan hast, sollst du verflucht sein unter allem Vieh und unter allen Tieren des Feldes! Auf deinem Bauch sollst du kriechen, und Staub sollst du fressen alle Tage deines Lebens!
15. Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen.
16. Zu der Frau sprach er: Ich werde sehr vermehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, mit Schmerzen sollst du Kinder gebären! Nach deinem Mann wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen!
17. Und zu Adam sprach er: Weil du auf die Stimme deiner Frau gehört und gegessen hast von dem Baum, von dem ich dir geboten habe: Du sollst davon nicht essen! – so sei der Erdboden deinetwegen verflucht: Mit Mühsal sollst du davon essen alle Tage deines Lebens;
18. und Dornen und Disteln wird er dir sprossen lassen, und du wirst das Kraut des Feldes essen!
19. Im Schweiße deines Angesichts wirst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zum Erdboden, denn von ihm bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren!
20. Und der Mensch gab seiner Frau den Namen Eva, denn sie wurde die Mutter aller Lebenden.

Ja, bist du zurückkehrst zum Erdboden, Vers 19 !

Jetzt war der Mensch sterblich. Obwohl, Adam lebte 930 Jahre ! Siehe 1. Mose 5,5 . Die Menschen werden heute nicht mehr so alt.

Sünde breitete sich aus auf dieser Welt, wir dürfen nicht vergessen das es Sodom und Gomorra gab 1.Mose 19,24 . Das es die Sintflut gab die alles sündige hinwegraffte. Es war den Menschen aber keine Lehre, sie glauben nicht mehr an die Schrift. Satan kann wieder voll wirken.

Noah zeugte seine Söhne Ham, Jafet und Sem etwa 1556 Jahre nach Adam.

Noah war 601 Jahre alt als die Sintflut vorbei war. ( 1.Mose 8,13 ) 101 Jahre nach der Zeugung seiner Söhne.

Wir schreiben das Jahr 2018, rund 2000 Jahre nach Christi, die jüdische Zeitrechnung beginnt im Jahr 3761 vor christlicher Zeitrechnung. In diesem Jahr, konkret am 6. Oktober, hat Gott nach jüdischem Glauben die Welt erschaffen. Jetzt im Jahr 2018 ist dieser Anfang 5779 Jahre her. Der Neuanfang nach der Sintflut ist damit gemeint. Nicht die Grundlegende Erschaffung der Erde denn die (Erde) war im Himmel für eine uns unbestimmbare Zeit, im Himmel gibt es keine Zeit, keinen Raum, kein Universum. Die Zeitrechnung mit Jahren und Monaten usw. fängt erst an als die Erde zum Aufenthaltsort von sterblichen Menschen wurde, sie in diesem Universum erschien. Hier in diesem Universum ist alles vergänglich.

Damit wird klar wie alles zusammenspielt. Darum gibt es auch zwei Schöpfungsgeschichten in der Schrift.

Der Nordländer

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.